Tegel leuchtet beginnt am 01. Dezember vor den Hallen am Borsigturm

In der bevorstehenden Adventszeit wird es wieder weihnachtlich in der Berliner Straße in Tegel. Unter dem Motto „Tegel leuchtet“ wird die Berliner Straße zwischen dem U-Bahnhof Alt-Tegel und den Hallen am Borsigturm zum zweiten Mal im Lichterglanz strahlen. 

Für das Projekt "Tegel leuchtet" konnte der Unternehmerstammtisch erneut den Reinickendorfer Unternehmer Andreas Böhlke, Lichtdesigner und Macher des Festival of Lights, gewinnen. Dank vieler Einzelspenden kam eine Summe von rund 20.000 Euro zusammen.

Und es gibt eine weitere erfreuliche Nachricht zu Weihnachten in Tegel: Es wird in diesem Jahr nach langer Zeit mit dem "Sternenmarkt" vor den Hallen am Borsigturm in der Zeit vom 30.11. bis 23.12. wieder einen Weihnachtsmarkt in Tegel geben. Am Freitag, den 01. Dezember ab 17 Uhr wird auf dem Sternenmarkt der Beginn von Tegel leuchtet gefeiert. Alle Reinickendorferinnen und Reinickendorfer sind herzlich dazu eingeladen, gemeinsam in die Adventszeit zu starten.

Bild: Matty Hess

U-Bahnhof Borsigwerke wird barrierefrei

Der U-Bahnhof Borsigwerke stellt eine wichtige Anbindung für die Hallen am Borsigturm, den Polizeiabschnitt 11, das anliegende Ärztehaus und tausende Anwohner in der Umgebung dar. Bisher ist es für Rollstuhlfahrer unmöglich den Bahnhof zu nutzen. Auch Familien mit Kinderwagen oder ältere Menschen haben Probleme die Treppen zu steigen. Viele nutzten bisher den U-Bahnhof Alt-Tegel und nahmen dann einen längeren Weg auf sich.

Doch nun soll der U-Bahnhof Borsigwerke barrierefrei werden. Die BVG plant derzeit die umfassende Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz. In gut zwei Jahren sollen die Bauarbeiten beginnen. Parallel zur Streckensanierung werden auch die U-Bahnhöfe Holzhauser Straße und Borsigwerke mit Aufzügen versehen. Bis Ende 2020 sollen laut Planungen des Senats alle S- und U-Bahnhöfe in Berlin barrierefrei werden. 

Wir freuen uns, dass die Hallen Am Borsigturm dann zukünftig noch besser erreichbar für unsere Besucher sind!

Bild: Jcornelius

Keine Zukunft für das Strandbad Tegel

Das Strandbad Tegel bleibt wohl auch in 2018 geschlossen. Nachdem in diesem Sommer das Freibad bereits aufgrund fehlender Standards zum Umweltschutz erstmals geschlossen blieb, ist weiter kein Zukunftsplan in Sicht.
 
Im Gegenteil: Die Berliner Bäder-Betriebe wurden vom Senat aufgefordert die sanierungsbedürftigen Abwasserrohre mit Beton zu verfüllen und somit endgültig unbrauchbar zu machen. Ohne Abwasseranschluss wird der Betrieb des Strandbads unmöglich gemacht. Für mögliche Investoren bedeutet dieser Schritt, dass nicht nur die maroden Leitungen erneuert, sondern dass diese entfernt und eine gänzlich neue, hunderte Meter lange Abwasserleitung erschlossen werden müsste.
 
Das Strandbad Tegel dient seit den 1930er Jahren den Menschen im Bezirk Reinickendorf und darüber hinaus als Naherholungsmöglichkeit. Diese wird nun vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen.

Bild: www.berlin.de 

"Das Grüne Paradies der Hauptstadt" - Neue Reinickendorfer Tourismusbroschüre

Der Bezirk Reinickendorf hat nach sieben Jahren endlich wieder einen aktualisierten Tourismusführer für seine Besucherinnen und Besucher. Die Info-Broschüre mit dem Namen "Das Grüne Paradies der Hauptstadt" wurde vom Tourismusverein Berlin-Reinickendorf e. V. verfasst. Die kostenlose 76-seitige Broschüre in deutscher und englischer Sprache soll dazu beitragen, dass der Tourismus in Reinickendorf weiter wächst. Unter anderem wird für die Seen, Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Familien, Einkaufscenter, besondere Bauwerke, historische Orte und Veranstaltungen geworben.
 
Die Broschüre gibt es bei uns natürlich kostenfrei an der Kundeninformation.
 
Viel Spaß beim Schnökern!

Kiez-Initiative "I love Tegel" erhält bundesweiten Com.mit-Award für ehrenamtliches Engagement

Unter dem Motto "Aufmischen, Mitgestalten: Junge Mutbürger gesucht" wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal der Com.mit Award für herausragendes ehrenamtliches Engagement vergeben. Schirmherr ist der Bundespräsident a.D. Christian Wulff. Der Com.mit Award richtet sich gezielt an junge Menschen zwischen 15 und 29 Jahren, die durch ihr ehrenamtliches Engagement selbst Initiative ergriffen und etwas für die Gesellschaft bewegt haben.

Unter hunderten Bewerbern konnten sich die Reinickendorfer Felix Schönebeck, Matty Hess und Paul Jaczek mit dem Projekt "I love Tegel" als Sieger durchsetzen. Eine unter anderem mit Christian Wulff, Peter Kloeppel und Carolin Kebekus besetzte Jury wählte "I Love Tegel" auf Platz 1.

"Ich freue mich sehr, dass wir es bei hunderten Bewerbern geschafft haben, diesen deutschlandweiten Preis für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen. Das ist für unsere Arbeit eine große Anerkennung. Wir engagieren uns seit einigen Jahren mit viel Herz für Tegel, damit der Ort vor unserer Haustür noch schöner und lebenswerter wird. Heute diesen Ehrenamtspreis von Christian Wulff überreicht zu bekommen ehrt uns und macht uns auch ein wenig stolz ", freut sich "I love Tegel"-Chef Felix Schönebeck.

Der Com.mit Award wurde auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin übergeben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für das Projekt dotiert.

Neuer Trinkbrunnen der Berliner Wasserbetriebe vor den Hallen am Borsigturm in Betrieb genommen

Am 11. August wurde vor dem Haupteingang der Hallen am Borsigturm ein neuer Trinkbrunnen der Berliner Wasserbetriebe installiert. Hier können sich Passanten ab sofort mit kostenlosem Trinkwasser erfrischen.

Wie kam es dazu? Jährlich findet ein von den BWB veranstalteter "Brunnen-Run" statt, bei dem die Wasserbetriebe pro 10.000 km, die von den Läuferinnen und Läufern zurückgelegt werden, einen Trinkbrunnen für die Hauptstadt sponsern. In diesem Jahr kommen nach einer Online-Abstimmung sogar zwei Trinkbrunnen zu uns nach Tegel. Ein zweiter wird in den kommenden Tagen noch an der Greenwichpromenade am Tegeler See installiert.

Wasser marsch!